Diese Skizzen von Prostatakrebs - Verläufen haben realistische Verläufe als Grundlage und sollen dem Leser auf extrem einfache Weise verdeutlichen, wie unterschiedlich der Verlauf einer Prostatakrebserkrankung sein kann.

 

 optimaler Verlauf nach OP

PKH 1;  Alter bei Erstdiagnose: 56 Jahre;  Anfangs - PSA 5,3 ng/ml (2001)

2001 radikale Prostatektomie

  Nach stetig sinkendem  PSA - Wert ist er bis heute unter Nachweisgrenze

wechselhafter Verlauf nach OP und Strahlentherapie

PKH 2;  Alter bei Erstdiagnose: 65 Jahre;  Anfangs - PSA 12,3 ng/ml (1999)

Juli 1999 radikale Prostatektomie
PSA Anstieg  bis 1,7
ng/ml
Januar 2003 Strahlentherapie
PSA - Anstieg bis Juli 2003 auf 3,5 
ng/ml
5 Monate 150 mg Casodex
bis Nov. 2004 PSA - Entwicklung von 0,04 auf 4,76
ng/ml
bis Juni 2006 mit Casodex 50 mg PSA - Verlauf von
     0,94 auf 2,47
ng/ml
2008 Wechsel auf Cyproteronacetat statt Casodex

ungewöhnlicher Verlauf 

PKH 3;  Alter bei Erstdiagnose: 67 Jahre;  Anfangs - PSA 11 ng/ml (2000)

Biopsie und Trus- Anna- Verfahren ergaben keine positiven
     Befunde
  PSA bis Mai 2003 ohne Therapie gefallen auf 7,29
ng/ml
bis August 2007 ohne Therapie gestiegen auf 15,2 ng/ml
Mit Medikamenten PSA auf ca. die Hälfte gefallen
Nov.2011 Biopsie, 32 Stanzen, 4 positiv
auf Grund des Alters keine Therapie aber weitere
      Beobachtung

optimaler Verlauf nach OP

PKH 4;  Alter bei Erstdiagnose: 65 Jahre;  Anfangs - PSA 12,6 ng/ml (2004)

April 2005 radikale Prostatektomie
  PSA - Wert von August 2005 bis heute unter Nachweisgrenze

früher PK - Beginn mit wechselhaftem Verlauf nach OP 
, Strahlen -  und Anti - Hormontherapie

PKH 5;  Alter bei Erstdiagnose: 53 Jahre;  Anfangs - PSA 14 ng/ml (2003)

Juli 2003 radikale Prostatektomie
bis Januar 2004 PSA auf 0,269 und 3-facher Wiederanstieg
     auf 0,628
ng/ml
April 2004 Rezidivbestrahlung
bis Januar 2006 PSA auf 0,03 und 3-facher Wiederanstieg
     auf 0,24
ng/ml
Januar 2006 Beginn einer 3-fachen Anti - Hormontherapie
ab März PSA 2006 unter Nachweisgrenze
März 2007 Ende der Anti - Hormontherapie
Januar 2012, PSA auf 1,46 ng/ml gestiegen

Verlauf nur mit Anti - Hormontherapie (mutiger Patient)

PKH 6;  Alter bei Erstdiagnose: 59 Jahre;  Anfangs - PSA 7,5 ng/ml (2002)

August 2002 Beginn einer 3-fachen Anti - Hormontherapie
Juli 2003 Ende der Anti - Hormontherapie
☺  bis 2007  PSA von 0 auf nur 3 ng/ml gestiegen mit 
       Nahrungsergänzungmitteln, viel Obst und 3 mal die
       Woche Sport

nach OP und ST lange Zeit mit Hormonen 

PKH 7;  Alter bei Erstdiagnose: 69 Jahre;  Anfangs - PSA 4 ng/ml (1998)

Oktober 2000 radikale Prostatektomie als PSA bei 
     6
ng/ml war
Januar 2001 Strahlentherapie nach 3-fachem PSA -
     Wiederanstieg
bis September 2003 PSA auf 0,4 ng/ml und  Wiederanstieg
     auf 2,6 ng/ml
Sept. 2003 Beginn einer 1- fachen Anti - Hormontherapie
Sept. 2004 Ende der Anti - Hormontherapie, jedoch war
     PSA nicht unter der Nachweisgrenze.
bis August 2005 PSA auf 0,05 ng/ml und  Wiederanstieg
      auf 3,75 ng/ml
August 2005 Beginn einer zweiten 1- fachen Anti -
     Hormontherapie
  bis Febr. 2006 PSA - Anstieg trotz HB auf 1,27
ng/ml
  anschließend Juli 2006 Studienteilnahme mit anderem
     Medikament, jedoch wegen zu starker Nebenwirkungen
     abgebrochen.
  ab August Beginn einer 2 - fache HB mit anderen
      Wirkstoffen
  Febr. 2007 PSA - Wert bis auf 0,11
ng/ml gesunken

sehr langsam entwickelnder Verlauf 
mit sehr gezielten Gegenmaßnahmen

PKH 8;  Alter bei Erstdiagnose: 54 Jahre;  Anfangs - PSA 7,5 ng/ml (1994)

Februar 1995 radikale Prostatektomie
bis 1999 PSA < 0,05 ng/ml
Mitte 2001 Bestrahlung der Prostataloge nach 
      3 - fachem PSA Anstieg auf 0,65
ng/ml
Nov. 2004 nach weiterem PSA - Anstieg auf 1,2
ng/ml
    durch bildgebendes Verfahren eine kleine
    Knochenmetastase diagnostiziert.  
    >>>>  Bestrahlung der Metastase
PSA fällt bis Ende 2005 wieder auf 0,5
ng/ml
     d.h. Metastase getroffen!!!
August 2006 nach erneutem PSA - Anstieg auf 1,4
ng/ml
     durch bildgebendes 
     Verfahren keine Knochenmetastasen diagnostiziert. 
Bis 2008 schwankende Werte bis maximal 1,5
ng/ml
Seit 4 Jahren besondere Ernährung mit Zyflamend, Selen,
     Vit E,  Resveratrol, Lycophene, grüner Tee Extrakt, MCP,
     Granatapfel-Elexier,
     Brokkoli Extrakt, viel Obst und Fisch

Verlauf nach Bestrahlung als Ersttherapie

PKH 9;  Alter bei Erstdiagnose: 48 Jahre;  Anfangs - PSA 2,2 ng/ml (2002)

 Dezember 2004 innere und äußere Bestrahlung nach
     positiver Biopsie
                  
Brachytherapie im HDR - Afterloading
 Juli 2005 PSA bei 0,49
ng/mlggf. noch unter Einfluss von
      Trenantone ( Hormonspritze )

 Dez. 2005 typischer kurzzeitiger PSA - Anstieg nach einer
     Bestrahlung
 März 2007 PSA - Rückgang ohne weitere Therapie auf
     0,57
ng/ml

zur Startseite

zur Startseite

zur Startseite

zur Startseite

zur Startseite

zur Startseite

zur Startseite

zur Startseite